Hauptmenü

Sie sind hier..

Wann werden Computer und Internet zum Problem?

Ob du Computerspiele spielst, im Internet surfst, mit Freundinnen und Freunden chattest oder Videoportale durchstöberst – Medien gehören einfach dazu. Manch einer oder eine nutzt sie eben etwas mehr, der oder die andere weniger. Ein eindeutiges Richtig oder Falsch gibt es da nicht. Klar ist aber: Der Tag hat nur 24 Stunden. Und jede Minute, die du vor dem Computer verbringst, fehlt dir vielleicht für andere Sachen. Wenn dein Computer wichtiger wird als deine Freundinnen und Freunde, deine Familie, die Schule, der Ausbildungsplatz oder deine Hobbys, dann ist möglicherweise ein Problem in deinem Alltag entstanden.

  • Eine Uhr, die anzeigt, wie lange man online ist.
    zum nächsten Bild

    Schlafen, Essen, Freundinnen und Freunde, Familie, Schule, Hobby und dann noch der Computer – ganz schön viel, was in so einen Tag passen muss. Und doch geht das irgendwie. Nur wenn der Computer wichtiger wird als all die anderen Sachen, kann das zu einem ernsten Problem werden. Wenn du mehrere der hier beschriebenen Probleme kennst, solltest du über deine Computernutzung nachdenken.

  • Junge ist in blaues Licht vom Bildschirm getaucht.
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 1: Plötzlich ist es später Abend, obwohl du dich nach der Schule nur kurz vor den Computer setzen wolltest. Ob spielen, surfen oder chatten – die Zeit vergeht wie im Flug. Du hast das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben.

  • Wecker, der vor der Tastatur steht.
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 2: Früher hast du in der ganzen Woche nur wenige Stunden vor dem Computer verbracht. Heute sind es mehrere Stunden am Tag. Die Zeit, die du ins Spielen, Surfen oder Chatten am Computer steckst, wird immer mehr und fehlt womöglich schon für andere Sachen.

  • Mädchen sitzt gelangweilt vor Globus
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 3: Du musst ständig an dein Computerspiel oder ans Surfen oder Chatten denken. Schon in der Schule freust du dich total darauf, endlich wieder vor dem Rechner sitzen zu können.

  • Mathearbeit, in der viel rot angestrichen ist.
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 4: Weil du lieber gechattet hast, anstatt zu lernen, hast du eine Klausur in den Sand gesetzt. Dein Wille, weniger Zeit vor dem Computer zu verbringen, hat nur ein paar Tage gehalten. Du hängst längst wieder genauso lange davor.

  • Gelangweilter Junge
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 5: Ohne Computer und Internetzugang fühlst du dich von der Welt ausgeschlossen, etwas Wichtiges fehlt. Schon wenn du das Haus verlässt und kein Computer mehr in der Nähe ist, wirst du unruhig und gereizt.

  • Drei Mädchen sitzen gelangweilt auf dem Sofa
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 6: Freundinnen und Freunde, Fußball, Bücher – was du früher spannend fandest, interessiert dich heute nicht mehr. Das einzige, was noch zählt, ist die Zeit, die du vor dem Computer verbringst. Es fällt dir schwer, dich für Dinge zu begeistern, die nichts mit dem Computer zu tun haben.

  • Junge versteckt sich hinter einer Mauer
    zum nächsten Bild

    Anzeichen 7: Du hast von deinen Eltern ein Limit bekommen, wie viel Zeit du vor dem Computer verbringen darfst. Immer wieder aber brichst du die Regeln deiner Eltern und bleibst heimlich viel länger am Computer sitzen.

  • Mädchen hält sich die Ohren zu und schreit
    zum ersten Bild

    Anzeichen 8: Deine Eltern sind der Meinung, dass du zu viel Zeit vor dem Computer und zu wenig mit der Familie verbringst. Obwohl du eigentlich weißt, dass sie Recht haben, spielst du es herunter. Das einzige, was dir als Antwort einfällt, lautet: „So schlimm ist es doch gar nicht, alle anderen machen es doch auch.“

  1. Seite 1 aufrufen
  2. Seite 2 aufrufen
  3. Seite 3 aufrufen
  4. Seite 4 aufrufen
  5. Seite 5 aufrufen
  6. Seite 6 aufrufen
  7. Seite 7 aufrufen
  8. Seite 8 aufrufen
  9. Seite 9 aufrufen

 

Wenn du zu viel Zeit vor dem Computer und dem Internet verbringst, kann das ganz unterschiedliche Folgen haben: Meistens gibt es irgendwann Ärger mit der Schule oder den Eltern, weil du nicht mehr so viel für die Schule machst und schlechter wirst, vielleicht sogar weil du drohst, sitzen zu bleiben. Je länger du am Computer sitzt, desto weniger Zeit hast du auch, um deine Freundinnen und Freunde zu treffen.

Außerdem kannst du das manchmal sogar körperlich spüren, wenn du statt rauszugehen stundenlang vor dem Computer hängen geblieben bist. Der Rücken tut weh und du fühlst dich müde und platt. Manche vergessen sogar zu essen oder essen viel zu viel, sodass sie spürbar ab- oder zunehmen. Ab und an hast du vielleicht das Gefühl, nicht mehr so fit zu sein wie früher, dich nicht mehr so konzentrieren zu können. Oder du fühlst dich fremd in deiner Umgebung.

Vielleicht warst du während der Schulzeit auch öfter schon mal unruhig, gereizt und genervt, weil du nicht weiterspielen oder ‑surfen konntest und dich stattdessen mit anderen Dingen beschäftigen musstest. Alle möglichen Sachen, die nichts mit Computer zu tun haben, machen dir keinen Spaß mehr. Das Interesse an deinem Hobby hast du irgendwie verloren.

Wenn du einige dieser Beschreibungen auf dich zutreffen, verbringst du vielleicht schon zu viel Zeit vor dem Computer und solltest etwas daran ändern. Klarheit kann dir auch unser Selbsttest bringen. Beantworte einfach ein paar Fragen zu deiner Computernutzung.